Schule


Das Bundesgymnasium und Sportrealgymnasium Saalfelden wurde im Oktober 1956 als BEA Saalfelden (Bundeserziehungsanstalt für Knaben) mit zwei Klassen in leer stehenden Wohnblöcken für Offiziere der amerikanischen Besatzungsmacht, die gerade abgezogen war, eröffnet. Eine Besonderheit der Schule war und ist die Einheit von Schule und Internat. Dies wirkt sich organisatorisch und pädagogisch besonders positiv aus.

Das gesamte Gelände , in einer sonnigen und ruhigen Ortsrandlage von Saalfelden vor der Kulisse des Steinernen Meeres, umfasst mit Schul -, Internats- und Wirtschaftsgebäuden sowie Sportplätzen und Außenanlagen eine Fläche von mehr als 7 Hektar.

1966 konnte ein neu errichtetes Schulgebäude bezogen werden: es war für die damals 13 Klassen und 330 SchülerInnen großzügig geplant. Die frei werdenden Internatsgebäude konnten von weiteren Internatsschülern (Internatsschülerinnen gibt es erst seit dem Schuljahr 1984/85) bezogen werden.

Die Schule änderte den Namen von BEA auf HIB (Höhere Internatsschule des Bundes), blieb aber in ihrer Struktur eine dem Ministerium direkt unterstellte Zentrallehranstalt. Hier wurden zahlreiche innovative Unterrichtsformen in Schulversuchen erprobt. So geht das Erfolgsmodell Sportrealgymnasium auf einen Schulversuch zurück , der 1973 die ersten Sportschüler zur Matura führte. Die Schule entwickelte sich weiter, öffnete sich auch für externe Schüler, und die alten Gebäude platzten bei den steigenden Schülerzahlen aus allen Nähten.

Mit dem Schuljahr 1998/99 begann ein neuer höchst interessanter Schulversuch: Das Schigymnasium Saalfelden eröffnete seine erste Klasse. Es ist inzwischen fixer Bestandteil der Schule und über die Grenzen Österreichs hinaus als Erfolgsmodell bekannt.

So begann 1996 eine Generalsanierung der Schule. Moderne, farbenfrohe Gestaltung, originelle Designideen und zweckmäßige Planung zeichnen heute das Gymnasium Saalfelden aus. Durch den Zubau neuer Klassen konnte die stetig steigende Zahl an SchülerInnen untergebracht werden. Eine neue Sporthalle mit großer Kletterwand, die Einrichtung von drei modernen Informatiksälen, die Runderneuerung der Sonderklassenräume sowie die Adaptierung von Räumen zu einem Tanzsaal mit Spiegelwand ergänzten das schulische Angebot. Ein neuer Speise- und Theatersaal, Kraft- und Fitnessräume, eine Sauna, ein Beach-Volleyballplatz, ein Streetsoccerplatz, ein Basketballplatz neben den großen Sport- und Tennisplätzen stehen neben vielen anderen Freizeit-und Sportmöglichkeiten auf dem großzügigen Campusgelände den SchülerInnen zur Verfügung.

Auch die Internatswohnhäuser wurden auf Basis Zweibettzimmer mit DU/WC und Internetanschluss vollkommen neu gestaltet. Im Herbst 2011 wurde als Schlusspunkt dieser Generalsanierung das Haus III des Internats seiner Bestimmung übergeben, ein Haus für das Schigymnasium mit zahlreichen Trainingsmöglichkeiten im und vor dem Haus.

Die HIB wurde inzwischen von der Schulverwaltung dem Salzburger Landesschulrat unterstellt und hat dabei erneut den Namen geändert: Bundesgymnasium und Sportrealgymnasium Saalfelden.

In diesem Schuljahr besuchen rund 820 SchülerInnen unsere Schule, davon befinden sich 180 SchülerInnen im Vollinternat, rund 50 nehmen das Angebot der Tagesbetreuung in Anspruch.
Die österreichische Schule wird in Zeiten von PISA-Studien und Bildungsreform-Vorschlägen oft mit negativen Schlagzeilen in Beziehung gebracht. Das Gymnasium Saalfelden wird vielen der erhobenen Forderungen längst gerecht. Die Schulpartner (Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen) werden sich auch zukünftigen notwendigen Veränderungen nicht verschließen, wenn sie letztlich dem Wohl der uns anvertrauten SchülerInnen dienen.
Dir. Mag. Josef Stritzinger